AFZ Friedland e.V., 17098 Friedland - 039601 / 20331

Brücke Demmin

“Wir wollen allen jungen Menschen in Deutschland Zugang zu einer Ausbildung ermöglichen, die ihren Fähigkeiten und Interessen entspricht. Daher unterstützen wir Länder und Kommunen bei der Heraus­for­derung, gerade jungen Menschen mit schlechteren Startchancen indivi­duelle Hilfen bei ihrem Übergang von der Schule in den Beruf anzubieten, um ihre beruflichen Ziele zu verwirk­lichen.”

Bundes­fa­mi­li­en­mi­nisterin Manuela Schwesig (2015)

Das Projekt unterstützt junge Menschen mit Startschwie­rig­keiten beim Übergang von der Schule in den Beruf mit aufsuchender Arbeit, Beratung und Einzel­fallhilfe.

Ziel ist, indivi­duelle Hürden auf dem Weg Richtung Ausbildung und Arbeit zu überwinden und eine schulische, berufliche und soziale Integration zu ermöglichen.

Passgenaue Hilfen

  • Vorbereitung auf die Wieder­aufnahme
    ⋅ Schulische Bildung
    ⋅ Berufliche Bildung
  • Entwicklung von Lebens­per­spektiven
  • Training lebensprak­tischer Tätigkeiten
  • Gesund­heits­för­derung

Zielgruppe

  • schulver­wei­gernde junge Menschen an Schulen der Sekundarstufe I und berufs­bil­denden Schulen, die auf den Erwerb eines Förder- oder Hauptschul­ab­schlusses abzielen
  • Schulab­bre­che­rinnen/Schulab­brecher
  • junge Menschen, die sich nach der Schule weder in Ausbildung, berufs­vor­be­rei­tenden Bildungs­maß­nahmen oder Arbeit befinden und von den Einglie­de­rungs­an­geboten der Rechtkreise SGB II/III nicht erfasst/erreicht werden
  • junge Ausbildungs- und Maßnah­meab­bre­che­rinnen/Maßnah­meab­brecher ohne Anschluss­per­spektive
  • junge neuzuge­wanderte Menschen vorwiegend aus Mittel-/Osteuropa mit besonderem Integra­ti­ons­bedarf

Aktionsräume:

Amt Stavenhagen, Amt Malchin, Stadt Demmin, Amt Demmin

Das Projekt „Brücke Demmin“ wird im Rahmen des Programms JUGEND STÄRKEN im Quartier durch das Bundes­mi­nis­terium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), das Bundes­mi­nis­terium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktor­si­cherheit (BMUB) und den Europäischen Sozialfonds gefördert.